Wissensaktivierung® (WA) - Klüger werden für Kluge

Der erste Schritt ist eine Bestandsaufnahme zur Standortbestimmung. Diese hilft gefühlte Unstimmigkeiten und Konflikte in privaten Lebenslagen, in Unternehmen, Zielsetzungen und unseren Wirkungsfeldern fassbar und damit bearbeitbar zu machen. Wir alle haben nicht einfach nur Vorurteile und Denkschemata, sondern bestehen regelrecht aus ihnen. Und die ungesunden, überkommenen Schemata gilt es zu entlarven, denn sie führen in uns und zwischen uns und Anderen zu Konflikten, die nicht sein müssten. Mit hierarschich gestapelten Begriffen beschreiben wir die Welt, auf ihnen beruht unser Denken und durch sie werden geerbte Gefühlskomplexe ausgelöst, meist ohne unser Zutuen.

Im nächsten, klärenden Schritt führe ich Sie sowohl in allen privaten, wie auch beruflich gewichtigen Fragen zu mehr Orientierung, Effizienz und neuer Gelassenheit, indem wir "Warum"-Fragen bearbeiten, Informationswidersprüche entwirren und ungesunde Worthülsen und "Wahrheiten" sichtbar machen, Perspektiven entzerren, überholte Glaubenssätze entrümpeln und das Gewusst-wie dazu verstehen.

Frei nach Imannuel Kant, geht es um eine Klarheit schaffende Verringerung des Gewohnheiten und Rezepte abhängigen Denkens und eine Verbesserung der Mustererkennung und Urteilskraft mit Praxisnutzen:

1. Was kann ich (Relevantes) wissen? (etwa Selbstbild, menschl. Verhalten, Weltverstand)

2. Was soll ich (erfolgsträchtig) tun? (etwa Ressourcen basierte Planung, Selbst-, Organisations- und Regulationsmechanismen)

3. Was darf ich (real) hoffen? (etwa motivationale Begründung von Zielformulierungen)

4. Was ist der Mensch? ... was macht uns aus?